Pianos und Klaviere zählen zu den Schwergewichten der Umzugsbranche. So bringt bereits ein leichtes Modell eines Klaviers bereits um die 250 kg auf die Waage, während größere Konzertflügel gerne über 500 kg wiegen.
Damit das Handling und der Transport möglichst unkompliziert und stressfrei über die Bühne geht, sollte daher ein professioneller Umzugsdienst für Klaviere konsultiert werden. Oftmals bieten auch klassische Umzugsunternehmen den gesonderten Klaviertransport als separat ausgewiesene Leistung an. Die Fachleute verfügen dabei nicht nur über das nötige Know-how und die nötige Man-Power, um das Klavier möglichst sicher zu bewegen. Vielmehr haben sie auch die nötigen Arbeitsutensilien für einen sicheren Klaviertransport. Sollte beim Handling oder beim Transport selbst dennoch mal etwas kaputtgehen, dann verfügen die Umzugsunternehmen über eine entsprechende Versicherung, die im Schadensfall einspringt.
Bevor der Umzugsdienst für Klaviere allerdings loslegen kann, geht es zunächst darum, die örtlichen Gegebenheiten und die Zugänglichkeit zum Klavier zu prüfen. Bei einem zu schmalen Treppenhaus, Flur oder sonstigen Einschränkungen kann es nötig sein, das Klavier zu zerlegen. Alternativ ist auch ein Abtransport über den Balkon oder ein großes Fenster über einen Kran möglich. Diese beiden Optionen sollten allerdings die Ausnahme bleiben, da sie aufwendig und vor allem teuer sind.
Für das sichere Handling und den späteren Transport benötigen die Möbelpacker zunächst das passende Arbeitsequipment. Dazu zählen neben entsprechenden Verpackungsmaterialien wie Decken, Stretch Folie, Luftpolsterfolie und Ratschen Bändern auch die nötigen Hilfsmittel wie Rollhunde, Tragegurte und im Idealfall eine Transportpalette. Auch das Fahrzeug sollte für den Klaviertransport einige Voraussetzungen erfüllen: Neben einer hydraulischen Hebebühne sollte es über ausreichend Verzurr Ösen an den Bordwänden verfügen, die eine angemessene Ladungssicherung des Klaviers ermöglichen. Sollte das Fahrzeug keine Hebebühne haben, dann muss die Beladung manuell über Laderampen erfolgen.
Um das empfindliche Holz der Klavieraußenseite für Kratzern, Schrammen und Dellen zu schützen, muss das Klavier zunächst sorgfältig verpackt werden. Dazu werden die Decken großzügig über die gesamte Fläche des Klaviers verteilt. Im Anschluss kann die Stretch Folie straff um das Klavier gewickelt werden. Diese hilft dabei, die Decken auf dem Klavier zu fixieren. Nachdem das Klavier auf die Transportpalette platziert wurde, kann es dort mit den Ratschen Bändern befestigt werden. Für zusätzlichen Schutz sollte an den Auflageflächen der Gurte eine zusätzliche Lage Decken vorgesehen werden.
In die Ösen der Transportpalette können die Möbelpacker im nächsten Schritt ihre Gurtbänder des Tragegeschirrs einfädeln. Dadurch sind sie sicher mit dem Klavier verbunden und ein mögliches Abrutschen, besonders in Bereichen von Treppen, wird nachhaltig vermieden. Das gepolsterte Tragegeschirr selbst wird wie eine Art Rucksack über den Schultern und Rücken getragen. Dadurch wird die Last des Klaviers gleichmäßiger auf den Körper verteilt. Für den ebenerdigen Transport können die Rollhunde als zusätzliche Unterstützung eingesetzt werden.

Teilen